Elbsandsteingebirge

Entstehung des Elbsandsteingebirges

Die charakteristische, stark zerklüftete Felslandschaft, mit ihren außerordentlichen Formenreichtum auf engstem Raum, hat ihre Entstehung in der Kreidezeit.
Durch Zuflüsse eines kreidezeitlichen Meeres wurden über große Zeiträume hinweg Sandschichten in der Region zwischen Decin und Pirna abgelagert.


Eine genauere Schichtung beschrieb erstmals Friedrich Lambrecht.
Zu seiner typischen Oberfläche gelangte das Elbsandsteingebirge nachdem sich das kreidezeitliche Meer zurückgezogen hatte und Witterungseinflüsse und Wasserläufe ( u.a. die Elbe ) wirkten.
Aus Richtung Norden schob sich auf die 600m mächtige Sanssteinplatte der Löausitzer Granodiorit, wodurch diese nach unten gedrückt wurde und schließlich brach.

Elbsandsteingebirge

Im Zeitalter des Tertiär wurden angrenzende Gebiete durch intensiven vulkanismus geformt, einzelene Magmaintrusionen durchstießen auch die Sandsteintafel des Elbsandsteingebirges (großer und kleiner Winterberg).
Eine Zunahme des Gefälles des Elbestromes, bedingte die Anhebung der Sandsteinplatte an der Karsdorfer Störung um 200m. Die Wassermassen gruben mit ihrem Flussbett Täler in das Gestein.
Seine derzeitig sichtbare Oberfläche erlangte das Elbsabdsteingebirge durch lang anhaltende tektonische Beanspruchungen der gesamten Sandsteinplatte und einzelne Verwitterungsvorgänge    
( Auswaschungen, Frost- u. Salzsprengungen, Wind, Lösungsvorgänge mit Versinterungen, sowie biogene u. Mikrobielle Einwirkungen ).
So entstanden Einsturzhöhlen, Kamine, Spalten und schroffe mächtige Wände.

Einzigartiges Erlebnis für Jedermann

Für jeden Naturliebhaber ist es ein Erlebnis, das Elbsandsteingebirge auf Schusters Rappen zu erkunden. Die rund 1.200 Kilometer langen Wanderwege führen an geheimnisvollen Tälern, üppig grünen Wäldern und atemberaubenden Felsformationen vorbei. Der Malerweg Elbsandsteingebirge gilt als der vermutlich schönste Wanderweg der gesamten Region. Auf acht Tagesetappen dürfen Wanderer einem 112 Kilometer langen Wanderweg auf die Spur gelangen, die einst Dichter und Maler zu ihren Werken inspirierte. Doch in den Weiten des Elbsandsteingebirges gibt es wesentlich mehr zu entdecken.

Zahlreiche Rundwandertouren wie Exkurse auf dem Caspar-David-Friedrich-Weg oder Wanderungen zum Lilienstein präsentieren das Elbsandsteingebirge in all seinen Facetten. Wanderungen zum Großen Zschirnstein führen Besucher zur größten Erhebung der Region und belohnen Wanderer mit einer atemberaubenden Rundumsicht. Geführte Wanderungen bieten nicht nur unvergessliche Einblicke in die schönsten Seiten des Elbsandsteingebirges, sondern erweitern zudem den Horizont der Besucher. Wollten Aktivurlauber schon immer spannende Details zur Naturvielfalt des Elbsandsteingebirges erfahren, ist die Wanderroute ‚Der Natur auf der Spur’ genau das Richtige.

Um auf den Exkursen per pedes neue Kraft zu tanken, öffnet eine Vielzahl gastronomischer Einrichtungen ihre Pforten.  Zudem verteidigt das Elbsandsteingebirge zu Recht den Ruf, die perfekte Kulisse für das schönste Naturtheater aus Europa zu bilden. Aus dem Grund findet das Festival ‚Sandstein und Musik’ regelmäßig in den Gefilden dieser Naturoase statt. Zahlreiche Burgen und Schlösser wie die Festung Königstein oder Museen wie das Museum Dt. Kunstblume Sebnitz vervollkommnen das Ensemble hiesiger Attraktionen.